Großaufgebot von Einsatzkräften in Ettendorf
Erstellt am 20.04.2009 von Maier Andreas FF Stainz

 

Die alljährlich stattfindende Abschnittsübung wurde dieses Jahr von der Freiwilligen Feuerwehr Ettendorf am Samstag den 18. April 2009 durchgeführt. Die Feuerwehren des Abschnittes „Oberes Stainztal“, Ettendorf, Rossegg, Pirkhof, Stainz, Stallhof, Wald b. Stainz, St. Stefan ob Stainz und Gundersdorf nahmen mit 105 Mann an dieser spektakulären Übung teil. Ein Wirtschaftsgebäudebrand und ein durch Schaulustige ausgelöster Verkehrsunfall war das Übungsszenario, welches unter der Federführung der FF Ettendorf vorbereitet worden war.

Übungsannahme:
Um ca. 14.00 Uhr war auf bei einem landwirtschaftlichen Betrieb, in der Werkstätte nach einer Gasexplosion, ein Brand ausgebrochen. Im Brandobjekt selbst werden mehrere Personen verletzt außerdem droht sich der Brand aufgrund des Funkenfluges weiter auszubreiten.


Übungsannahme: Wirtschaftsgebäudebrand und Verkehrsunfall


Übungsablauf:
„Wirtschaftsgebäudebrand bei der Familie Hiebler“ -  so lautete die Einsatzmeldung bei der Alarmierung von der Florianstation Deutschlandsberg. Die örtlich zuständige Feuerwehr Ettendorf  traf wenige Minuten nach der Alarmierung am Einsatzort ein. Die Erkundung durch den Einsatzleiter HBI Wolfgang Kumpusch ergab, dass im Werkstättenbereich ein Brand mit starker Rauchentwicklung ausgebrochen ist und mehrere Personen verletzt sind. Außerdem hatte sich in der Nähe des Brandobjektes auf der Ettendorferstraße, aufgrund Schaulustiger, ein Verkehrsunfall ereignet. Die sofortige Nachalarmierung der Feuerwehren des Abschnittes 7 wurde vom Einsatzleiter veranlasst.
Die alarmierten Feuerwehren wurden nach ihrem Eintreffen an der Einsatzstelle vom Einsatzleiter in die Lage eingewiesen und die einzelnen Einsatzbefehle wurden an die Gruppen erteilt. In weiterer Folge wurde der Einsatz in zwei Abschnitte mit eigenen Einsatzleitern unterteilt, um die Übersicht zu bewahren. HBI Wolfgang Kumpusch übernahm das Szenario „Wirtschaftsgebäudebrand“ und OBI Markus Schauer die zweite Übungsannahme. Lotsen sicherten das rasche Auffinden des jeweiligen Einsatzortes durch die verschiedenen Feuerwehren.



Menschenrettung mit Atemschutz

 
ATS-Sammelplatz - Die verletzten Personen wurden gerettet


Die erste Übungsannahme – Wirtschaftsgebäudebrand:

Die Freiwillige Feuerwehr Ettendorf baute die Einsatzleitung sowie die erste Löschleitung für die Brandbekämpfung auf. Umgehend wurde der erste Atemschutztrupp zur Rettung der vermissten Personen eingesetzt und mit den Löscharbeiten begonnen. Einsatzleiter HBI Wolfgang Kumpusch stellte sofort einen Feuerwehrsanitäter zur Erstversorgung der Verletzten ab. Weiters stellte sich heraus, dass neben dem Brand in der Werkstätte noch eine verletzte Personen auf dem Silo war und eine weitere verletzte Person im Hof. Die Rettung der beiden Personen wurde mit dem Ladekran des LKW A Kran Stainz und dem mitgeführten Personenkorb durchgeführt. Die nächsten eintreffenden Feuerwehren, Gundersdorf und St. Stefan, stellten Atemschutztrupps zur Personensuche ab und begannen mit dem Aufbau weiterer Löschleitungen. Gleichzeitig wurde der Atemschutzsammelplatz von der FF Pirkhof eingerichtet. Parallel dazu wurden zwei Zubringleitungen mit über 400 Metern Schlauchmaterial in wenigen Minuten aufgebaut. Die Feuerwehr Stallhof mit der Vorbaupumpe, Wald und Stainz stellten eine Zubringleitung vom Stainzbach her und die Feuerwehr Rossegg mit der Tragkraftspritze, Pirkhof und St. Stefan vom Zirknitzbach. Die Suche nach den vermissten Personen gestaltete sich schwierig. Durch die starke Verrauchung war die Sicht sehr schlecht. Unterdessen wurde vom Roten und Grünen Kreuz ein Sanitätssammelplatz aufgebaut und die Übergabe für die Verletzten Personen vorbereitet. Den eingesetzten Atemschutztrupps gelang es alle vermissten Personen aus dem Brandobjekt zu retten. Durch einen massiven Außenangriff mit mehreren Rohren konnte auch ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude verhindert und der Brand selbst gelöscht werden.

 
Rotes und Grünes Kreuz: Versorgung von Verletzten - LKW A KRAN Stainz mit dem Personenkorb 


Die aufgebaute Einsatzleitung der FF Ettendorf

Die zweite Übungsannahme – Verkehrsunfall:
Beim Verkehrsunfall auf der Ettendorferstraße wurden zwei PKW’s nach dem Zusammenstoß in den Straßengraben geschleudert. Ein PKW lag auf dem Dach,  insgesamt wurden dabei 4 Personen in den beiden Unfallfahrzeugen eingeklemmt. Den eingeteilten Feuerwehren Rossegg und Stainz gelang es rasch, nach dem Aufbau des doppelten Brandschutzes, Absicherung der Unfallstelle und Umleitung des Verkehrs, die Verletzten mittels hydraulischen Rettungsgeräten aus den Fahrzeugen zu retten. Das Rote und Grüne Kreuz übernahm die Verletzten beim Sanitätsplatz zur weiteren medizinischen Versorgung. Die Feuerwehren bekamen noch den Auftrag, vom Einsatzleiter OBI Markus Schauer, die beiden verunfallten Fahrzeuge zu bergen und an einer nicht verkehrsbehinderten Stelle abzustellen.


Die zweite Übungsannahme – Verkehrsunfall


Die eingeklemmten Personen müssen mit hydraulischen Rettungsgeräten gerettet werden

 
Sanitätssammelplatz - Bergung der Fahrzeuge


Übungsnachbesprechung:


Nach ca. zwei Stunden hatten die Einsatzkräfte alle gestellten Aufgaben erfolgreich bewältigt.
Die Gerätschaften konnten versorgt und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.
Die Übung war in mehreren Bereichen eine Herausforderung. Einerseits der umfangreiche Atemschutzeinsatz, andererseits die Verlegung der Zubringleitungen über längere Wegstrecken und die Menschenrettungen aus den verunfallten Fahrzeugen. „Die Zusammenarbeit der eingesetzten Kräfte funktionierte klaglos“, waren sich bei der anschließenden Übungsnachbesprechung beim Rüsthaus nicht nur der Kommandant der FF Ettendorf HBI Wolfgang Kumpusch und Vize Bürgermeister der Gemeinde Georgsberg Josef Jöbstl, sondern auch die Übungsbeobachter BR Fritz Reinprecht und ABI Stephan Oswald einig. Anschließend wurde alle zu einer gemeinsamen Jause ins Rüsthaus geladen.


Übungsnachbesprechung

 

Insgesamt waren folgende Einsatzkräfte eingesetzt:
Die 8 Feuerwehren des Abschnittes „Oberes Stainztal“ mit  21 Fahrzeugen und 105 Mann
Rotes Kreuz mit 5 Fahrzeugen und 10 Mann
Grünes Kreuz mit 3 Fahrzeugen und 7 Mann
Polizei mit 1 Fahrzeug und 2 Mann

Weiters:
BR Fritz Reinprecht
ABI Stephan Oswald
Vize Bürgermeister der Gemeinde Georgsberg Josef Jöbstl

Dank ergeht an alle Einsatzorganisationen für die Teilnahme an der Übung sowie auch der Familie Hiebler für das zur Verfügung gestellte Anwesen, selbstverständlich auch für die Kameraden der
FF Ettendorf für die Aus- und Vorbereitung dieser spektakulären Abschnittsübung.
 

Bericht: OLMdV Andreas Maier / Abschnittspressebeauftragter des Abschnittes 7
Fotos: FF Ettendorf

 

Weitere Fotos >>

Unwetterwarnung

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich

Facebook

Besucher seit 2009:

Counter